Krautsalat mit Radi und Mayonaise

Krautsalat auf die Amerikanische Art, ich habe den schon öfters nach dem K*C Rezept zubereitet, der ist zwar ganz nett, aber hat mich noch nicht so richtig überzeugt, die Soße war mir meistens zu flüssig. Diesmal habe ich dann die Möhren durch Paprika ersetzt, einen Winterrettich mit rein geschnitten und die Soße auch noch mal neu überdacht.

Hier also meine Version vom amerikanischen Krautsalat. Wir benötigen

  • 1 Jaroma Kohl
  • 4 grüne Spitzpaprika
  • 1 fein gehackte Zwiebel
  • 1 Winterrettich (im Sommer einen halben Radi)
  • 4 El Zucker
  • 4 EL Salatmayonaise (die Günstige, der Geschmack kommt ja über die Gewürze noch mit rein)
  • 100 ml Buttermilch
  • 1 EL Apflessig
  • 1 EL weißen Balsamico
  • Salz und Pfeffer zum abschmecken

Zuerst mal zu dem Jaromakohl, dieses ist die Urform des Weißkohls. Die Form des Kopfes ist sehr flach und dadurch lässt er sich besser schneiden. Die Blätter sind zarter und auch Geschmacklich weicher als beim normalen Weißkohl. Nebenbei ist dieser Kohl nicht blähend und dadurch besser bekömmlich.

Diesem Kohl also den Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden.

Den Zucker über den Kohl geben und alles durchkneten

Dann die Spitzpaprika in Ringe schneiden

Bei dem Winterradi die schwarze Schale entfernen und in dünne Stifte schneiden.

Die Zwiebeln mit den restlichen Zutaten außer Salz und Pfeffer mischen und alles mit dem klein geschnittenen Gemüse mischen. Das alles sollte nun mindestens 3-4 Stunden im Kühlschrank durchziehen. Danach kurz mit Salz und Pfeffer abschmecken und FERTIG !

Mal nur noch so, es geht auch mit Radieschen !

Fazit : So ist das schon besser, durch den Radi kommt ein wenig Schärfe mit ins Spiel, der Kohl ist sehr zart und alles in allem finde ich hat dieser Salat einen feinen Geschmack. Als Zusatz zum Pulled Pork muss dieser Salat sein, besonders wenn man mit einer scharfen Soße arbeitet, passt der Salat super.

Bitte bewerten:
recipe image
Rezept:
Krautsalat
Vom:
Zubereitungszeit:
Gesamtzeit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.