Karamellisierte Zwiebeln

Karamellisierte Zwiebeln dürfen natürlich auch auf einem Burger nicht fehlen, die gehen aber auch als kleines Schmankerl zu einem Steak . Hier mal ein Supereinfaches und schnelles Rezept das dann doch immer wieder überrascht . 

Eigentlich brauchen wir nicht wirklich viel :

  • rote Zwiebeln (mag ich lieber, geht aber auch mit jeder anderen)
  • Pflanzencreme
  • Ahornsirup

Zuerst werden die Zwiebeln in Ringe geschnitten, seid da nicht zu genau und macht diese nicht zu dünn, die Zwiebeln sind hinterher sehr weich und es macht nichts wenn die Ringe dicker sind.

Nun werden diese Ringe in der Pflanzencreme angedünstet, nicht bei voller Hitze, mittlere reicht hier. Die Zwiebeln sollten nicht dunkel werden, nur weich. Sehr gut funktioniert das in einer Gußpfanne auf dem Grill.

Wenn man beim umrühren sieht das die Zwiebeln schön weich sind, also sich gut verbiegen lassen, einen guten Schuß Ahornsirup angießen. Seid hier nicht zu sparsam, die können was vertragen. Man kann auf den Bildern gut sehen das der Sirup schnell Blasen wirft und andickt, achtet darauf das er nicht anbrennt.

Wie lange ihr das jetzt simmern lasst, liegt bei euch und eurem Geschmack, je mehr Flüssigkeit der Zwiebeln verkocht um so mehr lauft ihr Gefahr das der Sirup anbrennt. Wenn dieser allerdings mehr karamellisiert um so süßer wird es. Macht das nach Gefühl und probiert zwischendurch immer mal wieder. Dann die Zwiebeln direkt auf den Tisch und in den Burger solange sie noch warm sind !

Fazit : Abgefahren, Die Zwiebeln kommen immer wieder gut. Denn man in der Pfanne die richtige Temperatur hat kann man den Karamell mit dem leichten Zwiebelgeschmack vorsichtig auslösen. Ein absoluter Kracher, süße Zwiebel Karamellbonbons. Aber auch so als Topping auf dem Burger oder einem Steak sind die Zwiebeln immer lecker. Probiert das mal aus, schnell gemacht und wirklich nicht schwierig, viel Spass dabei !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.