Cuttworx´s

So, jetzt ist es endlich da. Das Cuttworx´s ! Warum, werden viele fragen, muss man ein Schneidebrett für über 200 Euro kaufen ?? Ich würde sagen, muss man nicht, aber kann man. Was mich zu dieser Entscheidung gebracht hat? Das seht ihr hier. 

Eigentlich kann ich es nur zeigen :

Wenn man so einen „low and slow“ Nackenbraten aufschneidet läuft der Saft. Leider meistens dahin wo man ihn nicht gebrauchen kann, Schuhe, Tisch, Boden usw.

Erstens sind ja die versauten Klamotten dann schon ein Problem, mehr aber noch das man den „guten“ Saft nicht wirklich immer einfach los werden möchte. Aber wie kann man da gegen wirken ?

Länge Grillen, bis es trocken ist ?
So kalt werden lassen das der Saft stockt ?

Das sind alles nicht so die super Ideen, also irgendwie den Saft auffangen, das wäre gut. Die ersten Bretter mit solchen Saftableitungen die ich gefunden habe, haben mir dann nicht wirklich Spass gemacht. Sahen super aus, aber der Preis ??? Selbst mit einem Geschäft kann man das nicht wirklich rein holen.

Im Dezember 2015 hab ich dann beim Grillspezialist.de auf Facebook das erste Mal den Entwurf eines Schneidebretts gesehen. Das sah schon mal gar nicht so schlecht aus. Es waren 2 Löcher in der Saftrinne die die Flüssigkeit auch einen 1/1 GN Behälter ableitet. Sieht mal wieder super aus, den Preis fand ich auch annehmbar, auf jeden Fall besser als bei den Anderen.

Nach dem ich mir ca 3-4 Wochen Gedanken dazu gemacht habe ob ich solch ein Brett brauche war es zwischen Weihnachten und Neujahr beschlossen. Ich bestelle eins ! Kurz mal Carsten Schneider bei Facebook angesprochen, alles klar, läuft, Ende Januar sollte geliefert werden.

Bis dahin kamen dann noch ein paar Änderungen auf. Die Löcher zur Ableitung sind größer geworden, man kann auch direkt kleine Abschnitte weg schieben. Nettes Extra ! Ein gelasertes Schild nach Wahl ist auch mit drin .So, jetzt aber genug gelabert, schauen wir mal genauer das Endprodukt an .

Das  580 x 380 x 75 große Schneidbrett aus Gastro-Kunststoff HD-PE 500 liegt auf einem Rahmen aus Edelstahl 1810 und eloxiertem Aluminium. Darunter sind Antirutschfüsse aus Vollgummi. Auch ein 1/1 GN Behälter mit 3 Liter Fassungsvermögen ist in Lieferumfang enthalten. Eigentlich ist alles Spülmaschinenfest, bei einer normalen Spülmaschine kommt man allerdings nicht in die Verlegenheit das zu testen. Passt nicht wirklich, und das Alu würde ich nicht in die Spülmaschine packen.

Alles passt so wie ich es mir vorgestellt hatte zusammen. Der GN Behälter gleitet locker in der Schiene hin und her. Liegt dann aber auch fest am Platz wenn er einmal eingeschoben ist. Die Schneidefläche kann nach Wahl flach oder leicht gekippt befestigt werden.

Die Edelstahlstifte gehen locker in die vorgesehenen Plätze, je nachdem welche Stellung grade gewählt ist. Mit der Kugelspannung halten diese auch gut fest. Die Schrauben an der Seite halten Schneidfläche und Rahmen richtig gut zusammen.

Einen kleinen Test habe ich dann auch, mit einer etwas überreifen Ananas.

Der Saft ist ordentlich abgeflossen und konnte später noch in den Joghurt geschüttet werden. Kleinere Reste konnten mit dem Messer locker auch nach unten befördert werden.

Fazit : Das Cuttorx´s ist ein echt gut durchdachtes Schneidebrett das man sich, wenn man es braucht, ruhig leisten sollte. Die Komponenten sind sehr stabil und auch für den rauhen Gebrauch geeignet. Dadurch das es etwas größer ist als der GN Behälter passt es leider nicht gut in meine Transportboxen, aber dafür werde ich auch noch eine Lösung finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.