Iberico Nacken mit Mango Chutney

Iberico Nacken mit Mango Chutney
Nackensteaks vom Ibericoschwein

Nachdem ich heute gesehen hatte das Iberico in der Metro dann noch mal im Angebot ist hab ich mich dran erinnert das in der Truhe noch ein Stück Iberico Nacken auf mich wartet. Im Kühlschrank waren auch noch 2 Mangos zu finden, der neue Grill ist da, also los.

Als erstes das Chutney

  • 2 Mangos
  • 1 Zwiebel
  • 100 ml Orangensaft
  • Saft einer Limette
  • 1 TL Meersalz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • etwas Palmin oder Erdnussöl
  • 1 TL Cayennepfeffer

Die Zwiebeln klein hacken und die Mangos in Würfel schneiden, Zwiebeln in Palmin anschwitzen und die Gewürze dazu geben. Wenn die Zwiebeln leicht anbräunen mit dem Orangensaft ablöschen, die Mango mit hinein geben, Limette dazu pressen und ca 20 Minuten weiter simmern lassen.

 

Den Nacken in ca 4 cm dicke Scheiben  schneiden, diese mit Olivenöl und Salz einreiben und ca 20 Minuten Raumtemperatur annehmen lassen.

Den Grill auf ca 110 Grad indirekte Hitze anheizen und die Steaks auflegen und auf 55 Grad KT ziehen.

Jetzt die Sizzle Zone einschalten, oder einen großen Anzündkamin Holzkohle (keine Briketts) in den Grill schütten und die Steaks 3 Minuten von jeder Seite anbräunen, bei der Sizzle Zone nur 90 Sekunden.

Dann die Steaks 2 Minuten ruhen lassen, dann kann gegessen werden. Das Fleisch wird mit Salz und Pfeffer auf den Teller gewürzt, das Chutney auch auf den Teller geben, und mal ein Stück Fleisch damit probieren, oder aber natürlich auch Natur !

Fazit : Iberico ist echt super. Ich mag ja auch „normale“ Nackensteaks, aber das hier ist noch mal n Schritt drüber.  Angst vor rosa sollte man natürlich nicht haben, es lohnt sich diesen Geschmack so zu testen. Wer es mehr durch haben möchte sollte am Anfang zu einer höheren Kerntemperatur ziehen, nicht die Bräunungsphase verlängern! Ich kann es nur empfehlen.

Bitte bewerten:
recipe image
Rezept:
Iberico Nacken
Vom:
Zubereitungszeit:
Kochzeit:
Gesamtzeit:
Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.