Lachs vom Beefer

Da ich den Beefer ja zum Testen hatte und vorher im Netz schon mal das Rezept von Frank Hecker, dem Beefer Gründer gesehen hatte habe ich da mal getestet, mein Rezept ist allerdings nur an dieses angelehnt und keine 100% Kopie.

Zuerst einmal die Zutaten :

  • Lachsfilet (einmal in der Mitte geteilt und dann in ca 2-3 cm dicke Streifen geschnitten)
  • 4 EL Sake
  • 3 El Teriyaki Sauce
  • 2 EL Sojasauce (süß)
  • 1 EL Limetten Essig
  • 1/2 Limette (Saft)

als Topping :

  • eine Avocado
  • 1/2 Limette (Saft)

Aus dem Sake, Teriyaki Sauce, Sojasauce, Essig und Limettensaft eine Marinade herstellen.  Darin werden die Lachsscheiben jetzt für mindestens 2 Stunden eingelegt.

Nach den 2 Stunden den Lachs raus nehmen. Jetzt darauf achten das die kleinen Knoblauchstückchen alle vom Lachs entfernt werden. Dann die Scheiben auf das Beeferblech legen.

Nun die Avocado in Achtel schneiden, schälen und mit Limettensaft beträufeln.

Dann das Blech mit dem Lachs ganz oben in den Beefer schieben.

Nach 45 Sekunden wieder raus holen und den Lachs umdrehen. Dann noch mal 45 Sekunden die 2. Seite rösten .

Jetzt die Lachshäppchen auf einen Teller legen, mit einem Stück Avocado belegen und etwas Salz (Murray River) darüber streuen. FERTIG !

Fazit : Das war richtig lecker, ich war mir mit der Zeit unsicher und habe bei dem ersten Stück mal die Kerntemperatur gemessen. 57 °C ! Perfekt ! Das ist eine richtig gute Vorspeise, auf getoastetem Weißbrot oder auch einfach so. Der Beefer sieht allerdings hinterher nicht wirklich gut aus 🙂 Der Lachs verliert jede menge Fett. Es ist aber auf jeden Fall die Flecken im Beefer wert dieses Rezept mal zu testen !

Hier das Originalrezept !

 

Bitte bewerten:
recipe image
Rezept:
Lachs vom Beefer
Vom:
Zubereitungszeit:
Kochzeit:
Gesamtzeit:
Durchschnittliche Bewertung:
21star1stargraygraygray Based on 2 Review(s)
Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.