El Fuego Portland Test

Nachdem in der letzten Woche der El Fuego Portland ausgepackt und zusammengbaut wurde ( hier zum Unboxing), heute mal ein kleiner Test. Was sollte näher liegen als den Smoker mit Wings einzuweihen ? Natürlich nichts, also los 🙂 !

Dann starten wir damit die Wings etwas ein zu ölen und mit einem Brathähnchen Rub zu bestreuen.

So kommen diese in den Kühler und wir wenden uns dem Grill zu.

Ein Ausbrennen der Produktionsrückstände hatte ich noch an dem Tag gestartet als der Grill zusammen gebaut wurde. Dafür einfach den Grill auf maximaler Temperatur eine halbe Stunde laufen lassen.

Für die Wings habe ich Apfelholz ausgewählt, dann wird der Rauchgeschmack nicht zu stark. Mit Buche würde ich kein Hühnchen räuchern, das schmeckt dann nur noch nach Rauch.

Also, den Grill aufgestellt und das Maverick mit der Klammer auf dem obersten Rost befestigt. Da klappt nicht so ganz, der Abstand der Stäbe ist etwas zu weit, sitzt nicht stramm aber hält.

Schauen wir mal was die Temperatur so macht. Grill starten ohne irgendwelche Wannen, also eigentlich auf direkter Hitze.

234 Grad sind nach 10 Minuten mit Brenner auf höchster Stufe erreicht. Allerdings ist die Temperatur nicht stabil, bei jedem Windstoß fällt die Temperatur und steigt dann wieder.

Also mal die Wasserwanne einsetzen, 1,5 Liter heißes Wasser einfüllen und dann rein damit.

Nach 10 – 15 Minute stellt sich ein feste Temperatur von ca 170 Grad ein. Diese ist jetzt auch unempfindlich gegen Windstöße, fein.

Nun mal den Flammregler runter, was macht die Temperatur ?

Bei der Einstellung von etwas unter 50% fällt die Temperatur um 10 Grad. Dann jetzt noch mal um die Hälfte reduzieren, ich hätte gerne 150 Grad.

Passt ! ca 150 Grad und die Brennerleistung ist hörbar reduziert. Der Verbrauch sollte damit dann auch merklich niedriger liegen.

Nun die Schale mit dem Holz einlegen, die Wings rein und auf den Rauch warten.

Eine feine Rauchfahne stellt sich nach ca 5-10 Minuten ein. Es ist auch ohne Dichtung an der Tür nicht so das der ganze Rauch dort verloren geht, ein wenig schon, aber nicht so das es ein Dichtband wert wäre.

Die Temperatur hat sich bei 125 Grad eingependelt, dann wird es ca 40 – 50 Minten dauern bis die KT bei 70 Grad sein wird, es sit also genug Zeit eine Glace her zu stellen.

Hierfür benötigen wir :

  • eine halbe Limette
  • eine rote Zwiebel
  • etwas eingelegten Ingwer
  • eine Knoblauchzehe
  • 3 EL BBQ Sauce
  • 3 EL Ahornsirup
  • Öl zum Braten

Die Zwiebel und den Knoblauch hacken und im Öl glasig anbraten. Dann den kleingeschnitteten Ingwer dazu und mit dem Saft der Limette ablöschen. Dann die Sauce und den Sirup mit dazu, einrühren und etwas köcheln lassen.

Die Wings sind nach 50 Minuten bei einer KT von 70 Grad angekommen. Also raus nehmen und in einer Schale mit der Glace begießen.

Da die Holzchips jetzt verbrannt sind steigt die Temperatur wieder leicht auf 130 Grad. Jetztkommen die Wings wieder zurück in den Portland. Nach ca 15 minuten ist die KT bei 81 Grad. Leider ist meine Frau noch mit dem Hund unterwegs, wie tief kann ich denn die Temperatur eigentlich einstellen ? Also Regler ganz runter und warten.

Super, 90 Grad Erhaltungstemperatur, das gefällt mir. So konnten die Wings auch noch 20 Minuten drin bleiben ohne trocken zu werden.

Jetzt aber raus damit und Mahlzeit !

Lecker, leicht rauchig und klebrig süß, feine Wings.

Fazit : Nun aber mal zum El Fuego Portland. Die Temperaturen, die ich mit dem Maverick messen konnte, passen für Low and Slow. Das ist genau das, was ich wollte. So kann man, ohne viel Kohle im UDS zu verfeuern, auch mal kleinere Portionen smoken. Es ist natürlich nicht alles super, das Thermometer an der Front hat 2 Temperturanzeigen. Aus und an. Will sagen, normal steht es unten und wenn der Smoker läuft, immer bei 100 Grad. Das hilft nicht wirklich weiter, ich denke das ich Striche am Flammregler machen werde, bei 150 und 120 Grad, andere Temperaturen brauche ich nicht unbedingt. 90 Grad bekomme ich wenn der Regler auf Low steht, das passt auch.  als 2. bin ich mal gespannt wie lange die Bleche so halten, der Riegel von der Türe war nach 3 Tagen schon mit Flugrost bedeckt, obwohl der Smoker eigentlich trocken steht.

Ich würde den El Fuego Portland für Low and Slow weiter empfehlen, man muss aber mal abwarten wie es in einem Jahr aussieht. Ach ja, fast vergessen, ein kleiner Vorteil, alle Teile des Grills passen in die Spülmaschine 🙂

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.