Kabeljau von der Zitronenplanke

Kabeljau von der Zitronenplanke

Osterwochenende, wie immer startet das mit dem Karfreitag. Traditionell gibt es an diesem Tag kein Fleisch. Also Fisch, diesmal habe ich mich für Kabeljaufilets entschieden, diese sollen auf einer Holzpanke mit Zitronen gegart werden.

Eigentlich würde das auch nur mit den Zitronen funktionieren, aber in Rücksicht auf mein Gußrost habe ich mich dazu entschieden doch lieber noch etwas Holz unter zu legen.

Wir benötigen für 3 Portionen

  • 600 g Kabeljaufilet
  • 3 Biozitronen
  • 2 Grillplanken
  • 1 Knoblauchzehe
  • eine Hand voll Kräuter (Thymian,Rosmarin und Salbei)
  • Salz und Pfeffer
  • 3 EL Öl

Beilagen :

  • 6 frische Kartoffeln (festkochend)
  • 2 EL Butter
  • Salz und Pfeffer
  • einen Mangold
  • 3 EL Ahornirup
  • etwas Pflanzencreme

Zuerst werden die Planken für mindestens eine Stunde gewässert.

Dann die Zitronen in Scheiben schneiden. Die Spitzen die nicht zu Scheiben geschnitten werden können bewahren wir auf, da kann noch Saft heraus gepresst werden. Die Planken werden dann mit den Zitronenscheiben belegt und darauf Meersalz gestreut.

Weiter geht es mit dem Fisch, die Kabeljau Filets auspacken und etwas trocken tupfen. Dann diese auf die Zitronenscheiben legen, eine Scheibe durch 4 Teieln und jeweils 1/4 auf dem Kabeljau verteilen.

Nun ist es an der Zeit das Würzöl an zu setzten. Dazu kann Rapsöl oder Olivenöl verwendet werden. Da ich den Olivenölgeschmack mal nicht möchte habe ich mich für ein neutrales Rapsöl entschieden. Hierrein werden jetzt die gehackten Gartenkräuter, der Knoblauch und der Saft aus 3 der Zitronenspitzen gegeben, etwas Salz und Pfeffer dazu und umrühren bis sich alles vermischt hat. Dann bei Zimmertemperatur stehen lassen bis das Öl zum Einsatz kommt.

Nun erst mal zu den Beilagen, die Kartoffeln waschen und dann 20 Minuten kochen, das waren extrem fest kochende Kartoffeln, andere brauchen bestimmt weniger. Sie sollten nicht ganz durch sein, so das beim Zerstampfen große Stücke über bleiben. In einem Gußtopf habe ich diese zerstampft und dann mit der Butter und Salz und Pfeffer gemischt. Das wird so auf den Grill gestellt und immer wenn es unten angebacken ist ein wenig durchgemischt, so kommen ein paar Röstaromen mit in die Mischung.

Nun zu der 2. Beilage, den Mangold in seine Blätter aufteilen, diese waschen und dann in Streifen schneiden. Die verbleibenden Zitronenspitzen darüber auspressen und etwas Salz und Pfeffer darüber streuen. Dann wird der Mangold in einer Pfanne mit etwas Butter angebraten. Wenn er leicht zusammengefallen ist, werden 3 EL Ahornsirup darüber gegeben. Jetzt die Pfanne in den Grill stellen, auf der indirekten Seite stehen lassen bis das restliche Essen fertig ist.

Jetzt wartet nur noch der Fisch auf seinen großen Auftritt. Auf den Holzbrettern einfach in den Grill stellen, ich habe den auf der direkten Hitze gelassen, als es anfing zu rauchen habe ich nur die Hitze reduziert. Nach ca 15-20 Minuten hat der Kabeljau eine Kerntemperatur von ca 45 Grad, jetzt wird das Würzöl über den Fisch gegeben. Nicht zu viel, es sollte nicht in den Grill tropfen. Der Fisch wird mit dem Öl nun zur gewünschten Kerntemperatur von 60 Grad gezogen.

Jetzt nur noch alles runter vom Grill und anrichten, eine oder 2 Zitronenscheiben auf den Teller geben, diese können noch über den Fisch gepresst werden. Etwas Würzöl war noch übrig, das wird auch auf den Kablejau geträufelt.
Fertig !

Fazit : Das war der unfischigste Fisch den ich seit langem hatte. Der Kabeljau war bei knapp 60 Grad schön glasig und Saftig . Die Kartoffeln mit den unterschiedlichen Konsistenzen und den leicht angerösteten Stückchen dazwischen war auch sehr gut. Der Mangold war noch bissfest und durch den Ahornsirup eine guter Kontrast zu dem säuerlichen Fisch. Alles in allem war das ein leckeres Mahl und darf auch an anderen Tagen als am Karfreitag mal wieder auf den Tisch. Ich denke es ist nicht besonders schwer nach zu machen, postet doch eure Erfahrungen mal unter diesem Post. Viel Spass !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.